Wandern im Salzburger Land

Lackenkogel – Flachau

Die Wanderung führt durch Wald und Wiesen in das wunderschöne Lackenalmgebiet. Der Lackenkogel bietet eine herrliche Aussicht über das Ennstal. Eigentlich sind die Lackenalmen ja schon ein lohnendes Ziel, aber der Lackenkogel ist dann doch das Höchste (2051 Meter).

Er fällt sofort auf. Wie ein markanter Eingangswächter steht der 2051 Meter hohe Lackenkogel zwischen dem Zauchtal und Flachauwinkel. Neben diesem außerordentlich schönen Gipfelerlebnis begeistern vor allem die Lackenalmen, die sich bilderbuchartig auf der gut geschützten Nordseite ausbreiten. Vier Bauern teilen sich die fruchtbaren Almböden und setzen auf recht unterschiedliche Schwerpunkte. Der eine produziert edlen Käse, der andere betreibt Muttertierhaltung und auf der höchstgelegenen Alm haben etwa 20 Ochsen ihr beneidenswertes Sommerdomizil gefunden.

Insgesamt verbringen rund 70 Stück Vieh den Sommer auf der 160 Hektar großen Weide, die interessanterweise über keinen eigenen Brunnen, aber eben über die zentral gelegene, namensgebende Lacke verfügt. Auch die Wanderer können sich nicht beklagen. Ihnen stehen mit der Göttfriedhütte (1632 m) und der etwas oberhalb gelegenen Hinterkuchlberghütte (täglich geöffnet) zwei Vorzeigealmen zur Verfügung, wie sie einladender nicht sein könnten. Ein optischer und kulinarischer Hingucker ist aber auch der Berggasthof Sattelbauer gleich am Ausgangs- bzw. Endpunkt dieser Genusswanderung in den Radstädter Tauern.

Hier startet die Lackenkogel-Tour

Vom B&B Hotel „DIE BERGQUELLE“ fährt man zum Parkplatz vom Sattelbauer auf 1280 Metern Seehöhe (Fahrzeit ca. 7 min, Gehzeit ca. 1,5 h). Von dort aus führt eine vier Kilometer lange Bergstraße oder ab der Bushaltestelle ein einstündiger Fußweg, der großteils der beliebten Naturrodelbahn folgt. Eine aufgeweckte Ziegenschar zieht am Parkplatz gleich die Aufmerksamkeit auf sich. Der Weg 73 Richtung Lackenkogel verläuft am originellen Gehege vorbei in den Hochwald. Bis zu den Lackenalmen ist der einstündige Aufstieg auch über den kinderwagentauglichen Wirtschaftsweg möglich, schneller geht es natürlich über den steileren Waldsteig. Die Ebene rund um die Lackenalmen lädt zu einer Verschnaufpause ein, der mächtige Lackenkogel aber ist noch ein überaus verlockendes Ziel. Der Weg dorthin führt an den Almen, einem stimmungsvollen Wegkreuz und einer Kleinstlacke vorbei, wählt dann aber nicht, wie der Skitourenaufstieg im Winter, die direkte Nordroute, sondern verläuft zuerst auf den Südkamm und dann über diesen relativ flach auf den Gipfel. Auf dem Gipfelplateau warten genussvolle Logenplätze mit freiem Blick auf das gegenüberliegende Dachsteinmassiv. Der Abstieg retour in das Almparadies und zurück zum Sattelbauer folgt dem bereits bekannten Weg.